Christlich Demokratische Union Deutschlands - Stadtbezirksverband Hardtberg
Unsere Ziele
Unbenannte Seite
Unbenannte Seite
Ziele der kommunalpolitischen Arbeit der CDU Hardtberg
Ziele der kommunalpolitischen Arbeit der CDU Hardtberg" />
Ziel der kommunalpolitischen Arbeit der CDU Hardtberg ist die fortschrittliche, aber zugleich maßvolle Entwicklung unseres lebenswerten und liebenswerten Stadtbezirks.
Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Familien
Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Familien" />
Kinder sind eine Bereicherung für die Familie und die Gesellschaft. Die Förderung von Familien ist ein zentrales Anliegen für uns. Die Familienfreundlichkeit unseres Stadtbezirks muss erhalten und ausgebaut werden. Wir wollen eine Familienpolitik, die die Belange von Eltern und Kindern ernst nimmt. Deshalb müssen wir uns in besonderem Maß an ihnen orientieren und die Voraussetzungen für ein kinderfreundliches und gut funktionierendes Miteinander schaffen.
Wir haben viele Ideen zur Verbesserung familien- und kindgerechter Lebens- und Wohnbedingungen. Die Verbesserung des vielfältigen und bedarfsgerechten Angebotes zur Betreuung, Erziehung, Bildung, Beratung, Berufsorientierung und Berufsausbildung ist uns ein besonderes Anliegen.
Berufstätige Eltern müssen ihre Kinder geborgen und gut betreut wissen, um unbeschwert arbeiten zu können. Bei allem muss das Motto „Kurze Beine – kurze Wege“ als Orientierung dienen. Der Erhalt des vielfältigen, dezentralen und wohnortnahen Angebots ist vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit extrem wichtig.
Genauso kämpfen wir für den Kinder- und Jugendschutz und angemessene Sanktionen von Fehlverhalten. Dabei legen wir Wert auf verlässliche partnerschaftliche Zusammenarbeit von Stadt und freien Trägern sowie die Vernetzung von Stadtteil-, Sozial- und Jugendarbeit.


Ziele der CDU Hardtberg:

• Weiterer, bedarfsgerechter Ausbau von U3-Plätzen bei gleichzeitiger Gewährleistung des Ü3-Angebots sowohl in Kindertageseinrichtungen als auch in der Tagespflege (Betreuungsquote bis 2018 >50%). Wir wollen, dass Eltern unter verschiedenen Angeboten das richtige für ihr Kind auswählen können.
• Unterstützung von freien Trägern und Tagesmüttern
• Flexible Betreuungszeiten, die sich am Bedarf der Eltern orientieren
• Weiterentwicklung der drei Hardtberger Familienzentren (Evangelisches Familienzentrum an der Johanniskirche, Ökumenisches Familienzentrum Brüser Berg und Familienzentrum Medinghoven): Sie führen Angebote für Kinder, Eltern und Familien zusammen. Familienzentren sollen Knotenpunkte in einem neuen Netzwerk werden, das Kinder individuell fördert und Familien umfassend berät und unterstützt.
• Kooperation schulischer und außerschulischer Bildungs-, Kultur-, Sport- und Freizeitangebotes für Kinder, Jugendliche und jungen Erwachsenen.
• Unterstützung der Jugendzentren, die über den unmittelbaren Sozialraum hinaus wirkende spezielle Angebote entwickeln wollen; Wichtiger Bestandteil erfolgreicher Jugendarbeit ist auch die Beibehaltung der Hardtberger Jugendwoche.
• Entwicklung eines generationenübergreifenden Netzwerkes von Einrichtungen und Angeboten mit den Schwerpunkten Bildung, Kultur, Sozial-, Jugend- und Seniorenarbeit.
• Erhalt des „Nachbarschaftszentrums Brüser Berg“ und Schaffung eines Mehrgenerationenhauses auf dem städtischen Grundstück Riemannstraße/Ecke Fahrenheitstraße.
• Sanierung und Ausstattung der Spiel- und Bolzplätze durch zügige Umsetzung des Spielplatzbedarfsplans der Stadt.

Zukunft durch Bildung
Zukunft durch Bildung" />
Kinder sind unsere Zukunft – ihr Schutz und ihre Bildung sind unverzichtbar für unsere Gesellschaft! Wir sehen Bildung und Ausbildung als Schlüssel für ein erfolgreiches Leben.

Jeder Mensch muss einbezogen werden, dabei ist auch lebenslanges Lernen ein wichtiger Aspekt. Begabungen und Stärken eines jeden Kindes müssen frühzeitig gefördert werden, damit sie sich entfalten können. Nicht nur Wissen und Können sind dabei relevant, son-dern die Bildung der Persönlichkeit spielt eine große Rolle. Um die hierfür wichtigen sozia-len, intellektuellen, musischen oder praktischen Kompetenzen zu vermitteln, braucht man jedoch ein geeignetes Lern- und Lebensumfeld. Dazu gehört die wohnortnahe Schulver-sorgung aller Schulformen ebenso wie eine gute Betreuung und Förderung im Kindergar-tenalter.
Bereits in den vergangenen Jahren wurden für die Sanierung der Schulen im Stadtbezirk Hardtberg erhebliche Mittel zur Verfügung gestellt; eine neue Kindertagesstätte wurde in der Grünen Mitte gebaut, die Erweiterung wird folgen. Auch Inklusion ist inzwischen zwar in aller Munde, allerdings fehlt es seitens der Landesregierung an den nötigen finanziellen Voraussetzungen für die Umsetzung.

Was können wir auf kommunaler Ebene in diesen Bereichen leisten und durch die Politik unterstützen? Wir können für die entscheidenden Rahmenbedingungen sorgen, um Bil-dung, Inklusion und Integration zu fördern.


Ziele der CDU Hardtberg:

• Erhalt der hervorragenden Einrichtungen zur Tagesbetreuung von Kindern und das ausgezeichnete und differenzierte Schulangebot im Rahmen des gegliederten Schul-systems im Stadtbezirk Hardtberg. Das bilingual französischsprachige Hardtberg-Gymnasium und das bilingual englischsprachige Helmholtz-Gymnasium, das auch IB-Candidate-School ist, stärken mit ihren Profilen den internationalen Standort Bonn.
• Sanierung von Schulgebäuden wo es nötig ist, auch mit Augenmerk auf die Offenen Ganztagsschulen
• Schaffung baulicher Notwendigkeiten zur Barrierefreiheit in Kindertagesstätten und Schulen.
• Sicherstellung einer ausreichenden Anzahl von Betreuungsplätzen in Tageseinrichtun-gen, besonders für Kinder unter 3 Jahren sowie in Offenen Ganztagsschulen. Bei ent-sprechend höheren Bedarf auch in den weiterführenden Schulen.
• Unterstützung von Bestrebungen zur Einführung des Ganztagsbetriebs
• Verbesserung der Angebote zur frühkindlichen Bildung, um allen Kindern gute Ausgangschancen bieten zu können, und damit so früh wie möglich Defizite in der Sprachentwicklung erkannt und abgebaut werden.
• Gute Vernetzung und Ausbau von Kommunikationsstrukturen zwischen den Bildungseinrichtungen, der Wirtschaft, der Bundesagentur für Arbeit und der Stadt Bonn, um Jugendlichen einen reibungslosen Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf zu ermöglichen.
• Erhalt und Ausbau des hochwertigen Angebotes zur Weiterbildung für Erwachsene sowie Seniorinnen und Senioren durch die VHS und andere Einrichtungen, wie die Familienzentren.

Perspektiven für Seniorinnen und Senioren
Perspektiven für Seniorinnen und Senioren" />
Die demografische Entwicklung fordert dazu heraus, den besonderen Bedürfnissen der zunehmenden Zahl von Seniorinnen und Senioren verstärkt gerecht zu werden und ihre Spielräume zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben im Alter zu erweitern. Die Älteren sollen weitgehende Möglichkeiten haben, ihr Können, ihre Kenntnisse und Lebenserfah-rung in die Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger im Hardtberg einzubringen. Dabei ist im Besonderen ehrenamtliches Engagement von und für Seniorinnen und Senioren unver-zichtbar. Wir unterstützen die aktive und eigenständige Lebensführung der älter geworde-nen Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass die Versorgung älterer Menschen mit an-gemessenem Wohnraum, der auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet ist, gelingt. Dazu trägt ein Ende 2012 bezogenes Projekt eines Mehrgenerationen-Wohnens in der Grünen Mitte in Duisdorf bei. Gleiches gilt für die in den letzten Jahren geschaffenen Tagespflegeplätze und solche für Kurzzeit- und weitere für Langzeitpflege.

Außer der Verbesserung der Infrastruktur für Seniorinnen und Senioren ist es uns ein be-sonderes Anliegen, sie vor möglicher Vereinsamung zu bewahren.


Ziele der CDU Hardtberg:

• Wir wollen seniorengerechten Wohnungsbau zum selbstbestimmten Wohnen in Bar-rierefreiheit. Wir streben weitere Projekte des Mehrgenerationen-Wohnens an.
• Förderung des ehrenamtlichen Engagements zur unbürokratischen Hilfe von Seniorin-nen und Senioren, insbesondere durch Initiativen der Nachbarschaftshilfe
• Förderung der seniorengerechten Gestaltung von öffentlichen Straßen und Plätzen durch Umbau von Haltestellen, Bereitstellung von Sitzgelegenheiten und öffentlichen Toiletten.
• Ausbau des Stadtbezirks Hardtberg als Gesundheitsstandort sowie bessere Vernet-zung von Gesundheitseinrichtungen unter dem Gesichtspunkt des ganzheitlichen Ser-vice für Seniorinnen und Senioren.
• Betreuung - und falls nötig Pflege - zu Hause in den eigenen vier Wänden hat Vorrang vor dem Wohnen in Senioren–Zentren. Wir wollen die Erweiterung und Verbesserung des Angebotes von Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen einschließlich von mehr Plätzen für Tages- und Kurzzeitpflege.
• Unterstützung der „Bonner Altenhilfe“ und anderer Institutionen mit entsprechender Zielsetzung.
• Mehr Sicherheit und das Gefühl für Seniorinnen und Senioren, sicher zu leben, durch mehr Polizeipräsenz und Streifenfahrten auch in den Abend- und Nachtstunden.

Integration und Teilhabe
Integration und Teilhabe" />
Der Anteil der Bevölkerung mit Zuwanderungsgeschichte im Stadtbezirk Hardtberg ist seit 2009 um 4 % auf 27,9 % gestiegen, aus 132 unterschiedlichen Nationalitäten. Der Anteil der unter Dreijährigen liegt bei ca. 52%.

Dennoch haben bei weitem nicht alle, auch nicht unter denen, die aufgrund ihres persönli-chen Engagements, ihrer Fähigkeiten und Leistungen eine erfolgreiche Schul- und Be-rufsausbildung durchlaufen haben, einen Platz in der Gesellschaft gefunden. Mangelnde Sprachkenntnisse, unzureichende Schulbildung, Benachteiligung in der beruflichen Aus-bildung und die damit häufig einhergehende Arbeitslosigkeit führen viele Jugendliche in eine gesellschaftliche Sackgasse.

Darüber hinaus steht der Stadtbezirk Hardtberg 2014 vor einer neuen Herausforderung: Der Aufnahme von 300 Flüchtlingen aus aller Welt, die nach Deutschland gekommen sind, um Schutz zu suchen. Für uns ist die Aufnahme von Flüchtlingen humanitär geboten. Wichtig ist, dass diese Menschen an unserer Gesellschaft teilhaben können und nicht iso-liert werden.

Für uns ist die Integration der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in die deutsche Gesellschaft für den Weg in eine gemeinsame Zukunft unverzichtbar. Die Hände die aus-gestreckt werden, müssen aber auch ergriffen werden. Für uns gilt: Integration muss von beiden Seiten erfolgen. Wir als politische Partei müssen das Angebot und die Möglichkeit der Integration stärken, dieses Angebot muss aber auch angenommen werden. Nur so kann eine gemeinschaftliche Zukunft gestaltet werden. Integration setzt immer auch die Bereitschaft dazu voraus.


Ziele der CDU Hardtberg:

• Die Potenziale der Migrantinnen und Migranten zu erkennen und zu stärken
• Die schulische Ausbildung zu fördern und zu intensivieren, um den Zugang zur be-ruflichen und universitären Ausbildung zu ermöglichen
• Unterstützung von Patenschaftsprojekten (Integrationslotse)
• Förderung von Beratungsstellen, um den Zugang und das Angebot für Seniorinnen und Senioren mit Migrationshintergrund zu Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen zu verbessern
• Integration durch Kultur – Hinführung und Einbeziehung der Kinder und Jugendli-chen in die Programme der Musikschule und anderer Kulturinstitutionen (z.B. Kul-turzentrum und im Theater im Keller)
• Integration durch Sportvereine

Mehr Sicherheit und Sauberkeit im Stadtbezirk
Mehr Sicherheit und Sauberkeit im Stadtbezirk" />
Sauberkeit und Sicherheit sind Kernelemente einer hohen Lebensqualität in unserem Stadtbezirk. Deshalb genießt dieses Thema für uns Priorität. Besorgniserregend ist für uns die Verantwortungslosigkeit der nordrhein-westfälischen Landesregierung im Hinblick auf die Personalsituation unserer Polizei. Diese unternimmt weder etwas gegen die Personal-verringerung noch etwas gegen das gravierende Altersstrukturproblem beim Personal der Polizei NRW. Ohne eine Erhöhung der Einstellungszahlen, aktuell ca. 1.500, werden wir im Jahre 2025 ca. 4.000 Polizistinnen und Polizisten in NRW weniger haben und damit noch weniger polizeiliche Präsenz als bisher. Hinzu kommt, dass ab dem Jahre 2015 in NRW jede zweite Polizistin bzw. jeder zweite Polizist 50 Jahre oder älter sein wird, wäh-rend der typische Straftäter männlich und jung ist. Dieser Abbau der Inneren Sicherheit ist für uns völlig inakzeptabel.
Wichtige Voraussetzungen für unsere Sicherheit vor Ort, die von der Polizei zu leisten sind, können nur von der Landesregierung geschaffen werden. Deshalb erwarten wir von der Landesregierung, dass

• die Einstellungszahlen bei der Polizei NRW erhöht werden,
• Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss wieder Zugangsmöglichkeiten zur Polizei NRW erhalten und
• eine umfassende Behördenstrukturreform zur Reduzierung der Anzahl der Kreispoli-zeibehörden angestrebt wird.

Ähnliches gilt für den Bereich der Ordnungskräfte. Auch hier ist die Personalsituation pro-blematisch und der Oberbürgermeister strebt darüber hinaus eine weitere Zentralisierung verbunden mit einem Personalabzug aus unserem Stadtbezirk an. So will er beispielswei-se unsere SET (Schnelle Eingreiftruppe für die Grünanlagen) in Bad Godesberg ansie-deln. Dies ist weder sinnvoll noch sachlich nachvollziehbar, denn Fahrzeiten werden da-durch unnötig verlängert. Saubere und gepflegte Ortsteile beugen Vandalismus vor und müssen wieder zu einem Markenzeichen der Stadt Bonn werden. Die mobile Eingreiftrup-pe unseres Stadtbezirks soll weiterhin für Ordnung, gepflegte Grünflächen und ein an-sprechendes Stadtbild sorgen.


Ziele der CDU Hardtberg:

• Ausbau der Zusammenarbeit von Polizei, Stadtverwaltung und Schulen zum Abbau der Jugendkriminalität
• Ausweitung der Videoüberwachung im öffentlichen Raum, soweit es sich um Kriminali-tätsbrennpunkte handelt
• Überprüfung der Zentralisierung unserer Schnellen Eingreiftruppe
• Ausreichende Beleuchtung der Straßen und öffentlichen Gehwege in allen Ortsteilen des Stadtbezirks
• Verbesserung der Pflege von Grünanlagen, Bänken und Bepflanzungen, insbesonde-re in den Ortsteilzentren, möglichst mit Unterstützung von Sponsoren

Weiterentwicklung des Stadtbezirks Hardtberg und Wirtschafts-, Ministerial- und Behördenstandort stärken
Weiterentwicklung des Stadtbezirks Hardtberg und Wirtschafts-, Ministerial- und Behördenstandort stärken" />
Der Stadtbezirk Hardtberg hat sich in den letzten Jahren weiter positiv entwickelt. Er bietet mit seinen zahlreichen öffentlichen, kirchlichen und privaten Einrichtungen eine Infrastruktur von höchster Qualität. Weit über 95 % der Mitbürgerinnen und Mitbürger bestätigt dies und fühlt sich hier sehr wohl.

Die CDU - seit Jahren stärkste politische Kraft im Stadtbezirk Hardtberg - hat durch voraus-schauende Planung und Erschließung von Flächen als Bauland für Wohnungen und Gewerbeansiedlungen entscheidenden Anteil an der Entwicklung des Stadtbezirks zu einem liebens- und lebenswerten Geschäfts-, Arbeits-, Wohn-, Kultur- und Freizeitstandort.
Gegen viele Widerstände wurde in der „Grünen Mitte“ hochwertiger Wohnraum für junge Familien in unmittelbarer Anbindung an das Zentrum Duisdorf geschaffen. Mit der neuen Bahnhaltestelle Helmholtzstraße ist das Wohngebiet hervorragend an das Zentrum Bonn angebunden. Das von vielen Gegnern vorausgesagte Verkehrschaos ist ausgeblieben.

Auch wenn zurzeit das Gelände der Gallwitz Kaserne als Containerstandort für die Aufnahme von Flüchtlingen in der Diskussion ist, wird die CDU dieses wichtige, generationsübergreifende Wohnprojekt mit großer Priorität weiterverfolgen. Gleiches gilt für das Baugebiet „Lappenstrünken“. Durch den Zuzug von neuen Bürgerinnen und Bürgern wird sichergestellt, dass die hervorragende Infrastruktur im Stadtbezirk aufrecht erhalten werden kann.

Als großen Erfolg sieht die CDU die Ansiedlung von H & S Bike in Lengsdorf. Die Firma Radon, einer der umsatzstärksten Fahrradhändler in Deutschland, hatte Bonn eigentlich schon den Rücken gekehrt, jetzt kann sich der Kämmerer freuen, dass einer der stärksten Gewerbesteuerzahler Bonns erhalten bleibt. Mit der Eröffnung des Drogeriemarktes Rossmann neben Aldi ist das kleine Gewerbegebiet Lengsdorf „Am Kirchbüchel“ komplett.

Zusammen mit dem seit der Eröffnung sehr gut angenommenen Sport- und Einzelhandelsstandort am Baskets Ring und der attraktiven Fußgängerzone im Zentrum Duisdorf hat sich der Stadtbezirk Hardtberg zu einem hervorragenden Einzelhandels- und Dienstleistungsstandort entwickelt, der sich gegen die Konkurrenz aus dem Umland behaupten und darüber hinaus weitere Kunden aus den angrenzenden Stadtteilen anziehen kann.


Ziele der CDU Hardtberg:

• Weiter engagierte und forcierte Erschließungs- und Ansiedlungspolitik, um Bauland für Wohnungen – gerade auch für junge Familien – und Grundstücke für Unternehmen zur Verfügung zu stellen.
• Abschluss der Projekte Gallwitz-Kaserne, Lappenstrünken
• Beginn der Planungen für ein „Mehrgenerationen-Wohnen“ auf dem Brüser Berg
• Fortsetzung des städtebaulichen Projektes „Anbindung des Burgweihers an das Duisdorfer Zentrum" und nachhaltige Entwicklung des Burgweiher Carrés.
• Anpassung öffentlicher Einrichtungen an die Bedürfnisse von Seniorinnen und Senio-ren und Menschen mit Behinderung.
• Förderung von barrierefreiem Wohnraum


Wirtschafts-, Ministerial- und Behördenstandort stärken

Soziale Gerechtigkeit und Wirtschaftskraft sind für die CDU zwei Seiten einer Medaille und für uns keine unüberwindbaren Gegensätze, sondern Herausforderung und Chance zu vernünftigen Lösungen. Nur dort, wo die Menschen Arbeit haben, kann Wohlstand für alle entstehen.

Bereits heute verfügt der Stadtbezirk Hardtberg über 20.000 Arbeitsplätze und bietet damit nicht nur der Wohnbevölkerung, sondern auch vielen Pendlern aus dem Bonner Umland einen breiten Arbeitsmarkt für nahezu alle Berufsbereiche.

Nicht nur die industriellen Unternehmen, sondern auch die vielen kleinen und mittleren Wirtschaftsbetriebe mit Firmensitz im Stadtbezirk Hardtberg leisten einen unverzichtbaren Beitrag für Wirtschaftkraft und betriebliche Ausbildungsplätze. Die Interessenvertretungen von Unternehmen, Gewerbe, Dienstleistungen und Handwerk sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Wirtschaft, Verwaltung und Politik. Sie verdienen auch in Zukunft die Unterstützung der Hardtberger CDU.

Aber nicht nur die gewerbliche Wirtschaft, sondern auch der öffentliche Dienst ist für unse-ren Stadtbezirk von unverzichtbarer Bedeutung. Die CDU Deutschland bekennt sich zum Erhalt von Bonn als Ministerialstandort. Die meisten der ca. 10.000 Arbeitsplätze des Bundes in der Region Bonn liegen im Stadtbezirk und die CDU Hardtberg begrüßt ausdrücklich, dass die Bundesregierung durch den Neubau des Bundesgesundheitsministeriums und der großflächigen Gebäudesanierungen für das Bundesministerium für Arbeit und So-ziales an der Rochusstraße positive Signale für den dauerhaften Erhalt des Ministerialstandortes Hardtberg gesetzt hat.

Kontinuierlicher Einsatz der CDU für günstige Rahmenbedingungen hat dazu beigetragen, dass unser Stadtbezirk heute über eine ausgewogene Mischung aus produzierendem Gewerbe, Handel, vielfältigen Dienstleistungsbetrieben und Verwaltung verfügt. Diese Politik werden wir fortsetzen. Als Partei der Sozialen Marktwirtschaft stehen wir für sozialen Ausgleich und Wettbewerb. Es gilt daher, den Unternehmen und Einrichtungen unbürokra-tisch bedarfsgerechte Anpassungen und Modernisierungen zu ermöglichen und Neuan-siedlungen zu fördern. Nur so können vorhandene Arbeitsplätze erhalten und neue geschaffen werden.


Ziele der CDU Hardtberg:

• Optimierung der Wirtschaftsförderung für den Stadtbezirk Hardtberg durch bedarfsgerechte Beratung vor Ort mit Ansprechpartnern im Rathaus Hardtberg
• Bessere Vernetzung der Verwaltung für eine langfristige Wirtschaftsplanung im Stadtbezirk Hardtberg und Abstimmung mit Unternehmen und Immobilieneigentümern zur Vermeidung von Leerständen bei Gewerberäumen.
• Enge Abstimmung der Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik mit der Gemeinde Alfter und dem Rhein-Sieg-Kreis im Wege der interkommunalen Zusammenarbeit.

Verkehr und Umwelt
Verkehr und Umwelt" />
Die CDU Hardtberg setzt auf ein faires und gleichberechtigtes Miteinander von Fußgänger, Fahrrad, ÖPNV sowie PKW. Mittel für die Instandhaltung bzw. Neubauten gehören daher gleichmäßig verteilt. Eine einseitige Bevorzugung lehnen wir ab.

Wir wollen deshalb eine Optimierung der Verkehrsanbindung zum Hardtberg. Angesichts der bestehenden Rahmenbedingungen sehen wir die Prioritäten im ÖPNV. Mit Nachdruck setzen wir uns für den Endausbau der RB 23 (Bonn-Euskirchen) ein. Dazu zählen zusätzliche Haltepunkte u.a. an der Helmholtzstraße.

Zu einem Verkehrsknotenpunkt entwickelt sich dabei der Bahnhof Duisdorf, der auch von den angrenzenden Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis stark frequentiert wird. Deshalb fordern wir eine schnelle Einrichtung einer Park&Ride-Anlage. Es wird auch zu prüfen sein, wie durch Busringverkehre der Bahnhof Duisdorf besser angebunden werden kann. Langfristig gedacht halten wir am Ziel Hardtbergbahn fest.

Für die Fahrradfahrer im Hardtberg brauchen wir gut instand gehaltene Fahrradwege. Wo nötig, müssen auch neue gebaut werden. Für die Verkehrssicherheit von Fußgängern sind neben eigenen Wegen auch Querungshilfen von entscheidender Bedeutung.

Ziele der CDU Hardtberg:

• Ausbau der RB 23 mit zusätzlichen Haltestellen und Verlängerung der Strecke bis zum geplanten Haltepunkt Museumsmeile.
• Erhalt des guten ÖPNV-Angebots für den Stadtbezirk Hardtberg.
• Instandhaltung und Ergänzung der Radwege.
• Querungshilfen für Fußgänger in stark frequentierten Straßen – mit Priorität Burgweiher.
• Visionen, wie die Hardtbergbahn und eine Tunnelanbindung des Bonner Westens an das ehemalige Regierungsviertel, dürfen nicht aufgegeben werden.
• Neubaugebiete im Hardtberg müssen in die vorhandene Verkehrsinfrastruktur eingebunden werden – dies gilt für Radwege, Straßen und den ÖPNV gleichermaßen.

Sport und Freizeit
Sport und Freizeit" />
Bild vergrößert
Regelmäßige Bewegung in der Freizeit und beim Sport macht Spaß, erhält die Vitalität und stärkt die Menschen gegen Krankheiten. Die Sportförderung ist ein wichtiger Baustein für die Gesundheit und zur Vermeidung von hohen Kosten für Heilmaßnahmen. Außer-dem fördert der Sport die Leistungsfähigkeit im Berufsleben. Die Hardtberger CDU wird sich daher für den Erhalt und erforderlichenfalls auch für die Sanierung von Sportstätten und – einrichtungen einsetzen. Es muss ein Ziel der Sportpolitik sein, Menschen zur Teil-nahme am Sport zu motivieren.

Wir treten dafür ein den Sportstandort Hardtberg mit seinen hochwertigen Sportstätten (Telekom Dome, Hardtberghalle, Hardtbergbad, Waldklettergarten, Trimmpfad am Brüser Berg), soweit vertretbar, an die aktuellen Anforderungen im Schul-, Breiten- und Leistungssport sowie dem Individualsport anzupassen (Pflege, Instandsetzung, Ersatz). Dabei sind die Bedürfnisse der unterschiedlichen Nutzer ausgewogen zu berücksichtigen.

Die Förderung unserer Sportvereine hat für uns einen hohen Stellenwert. Wichtig ist uns auch, dass für die Ausübung der sportlichen Betätigung (in organisierter Form und für den einzelnen Sportler) im Freien geeignete Wege, Flächen und Anlagen verfügbar sind.

Unser Stadtbezirk zeichnet sich durch einen hohen Freizeitwert aus. Neben unserem Ein-satz für Kultur und Sport werden wir weiter darauf achten, dass unsere Parks, Wälder, Sportanlagen, Spiel- und Bolzplätze zur aktiven Freizeitgestaltung, Erholung und Gesellig-keit einladen. Hier ist allerdings auch bürgerschaftliches Engagement gefragt, dass wir unterstützen.

Kultur und Brauchtum, Kirchen, Vereine und Institutionen
Kultur und Brauchtum, Kirchen, Vereine und Institutionen" />
Die Grundlage unserer politischen Überzeugung beruht auf christlichen Idealen. Politik zum Wohle der Menschen bedeutet für uns deshalb mehr als nur der Einsatz für wirtschaftlichen Wohlstand des Einzelnen, sondern auch die Gewährleistung sozial intakter Lebensbedingungen für alle Menschen. Dabei spielt die Wahrung von kultureller Identität, Tradition, Gemeinsinn und Gemeinschaft eine zentrale Rolle, die von den Bürgerinnen und Bürgern mit Unterstützung von Staat und Politik selbst gestaltet wird.

Kultur als wichtiger Faktor der Lebensqualität gehört für uns zur unverzichtbaren Infrastruktur des Stadtbezirks Hardtberg. Eine lebendige Stadtteilkultur mit ihren für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglichen Angeboten durch die freie kulturelle Szene bietet Raum für die Entfaltung von Kreativität, prägt das Stadtbild und dient der Nachwuchsförderung.
Aus diesem Grund unterstützen wir die kulturellen Angebote der Vereine und Kirchengemeinden des Stadtbezirks sowie den Erhalt und die Weiterentwicklung bedarfsgerechter kultureller Veranstaltungs- und Betätigungsangebote auch als Beitrag zur gesamtstädtischen Kultur.
Dazu setzen wir uns dafür ein, dass der Stadtbezirk in das städtische Kulturangebot einbezogen und in der Kulturförderung angemessen berücksichtigt wird.
Auch Heimatpflege und Brauchtum liegen uns am Herzen. Unser Stadtbezirk verfügt über eine breit gefächerte Palette an kultur-, heimat- und traditionsverbundenen Vereinen, die wir auch weiterhin unterstützen werden. Diesen Vereinen verdanken wir es in erster Linie, dass Heimat- und Brauchtumspflege einen hohen Stellenwert haben und damit den Zusammenhalt zwischen den Bürgerinnen und Bürgern fördern.
Wir begrüßen die von den Vereinen und Kirchengemeinden getragenen und mitgestalteten Feste sowie ihre Initiativen zum Erhalt und zur Verbesserung der Lebensqualität im Stadt-bezirk. Auf diese Weise tragen die in den Vereinen und Institutionen engagierten Bürgerinnen und Bürger zu einer aktiven Bürgergesellschaft bei, die wir als CDU Hardtberg unterstützen.


Ziele der CDU Hardtberg:

• Offener Dialog mit den Kirchen und kirchlichen sowie anderen Trägern zur Definition und Umsetzung gemeinsamer Ziele
• Erhalt und weitere Förderung des Kulturzentrums Hardtberg, des Theaters im Keller (tik), des Heimatmuseums Lengsdorf, des Bürger- und Vereinshauses Lengsdorf und des Nachbarschaftszentrums Brüser Berg
• Förderung des internationalen Austausches, insbesondere Weiterführung des Austauschprogramms mit der französischen Partnerstadt Villemomble
• Unterstützung und Förderung der Hardtberger Vereine, der Ortsfestausschüsse Duisdorf und Lengsdorf und des Ortsausschusses Brüser Berg
• Würdigung und Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements im Stadtbezirk
• Politische Unterstützung der Anliegen der Vereine, der Institutionen (wie z. B. Ver-einshaus Lengsdorf) sowie der kirchlichen Sozial- und Kulturarbeit

Bild Dr. Christos Katzidis
Jamaika-Koalition
Samstag, 16.12.2017:
10:30 Uhr:
Ortsverband Duisdorf
Weihnachts-Infostand
Montag, 18.12.2017:
18:00 Uhr:
Ortsverband Duisdorf
Helmut Buß am Mitglieder- und Bürgertelefon

Version 5.00 vom 10. Mai 2006 - © Andreas Niessner